Am Sonntag gab es für die Leichtathletikjugend des TV Werne den ersten Wettkampf in diesem Jahr. Beim gut besuchten internationalen Hallenwettkampf in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle gingen 16 Kinder und Jugendliche an den Start. Leider hatte die Grippe noch 2 Kinder am Samstag erwischt, so dass sie erst gar nicht an den Start gehen konnten. Einige waren erst gerade wieder genesen und versuchten ihr Glück. Einer von ihnen war Sebastian Bartelheimer. Hatte er doch die gesamte Woche wegen einer hartnäckigen Grippe nicht trainieren können ging er über 60m an den Start. Er wurde Achter  in einer Zeit von 7,95 sec. und verpasste leider ganz knapp die Qualifikation für die diesjährigen NRW Hallenmeisterschaften.

Hervorzuheben sind die 60m Zeiten von Charlotte Görz und ihrer Teamkollegin Amelie Langanke. Die beiden 10 jährigen Mädchen belegten in einem starken Feld von 36 Starterinnen die Plätze 2 und 4. Charlotte freute sich zusätzlich zum zweiten Platz noch über eine persönliche Bestzeit von 8,20sec. Pascal Sitarek erreichte mit persönlicher Bestleistung von 3,51m im Weitsprung bei den 10 jährigen Jungen Platz 6.
Einen besonders guten Tag erwischte  der 13 jährige Simon Strohmenger. Er wurde über 60m in neuer persönlicher Bestzeit Siebter, kam über 800m ebenfalls in persönlicher Bestzeit als Dritter ins Ziel und über 60m Hürden auf Platz 4.
Ihren allerersten Hürdenwettkampf absolvierten Emily Hagedorn und Carolin Langanke mit Bravour und kamen beide unter die Top Ten.
Beste Weitspringerin aus Werner Sicht war Carina Beckmann. Sie schaffte 3,73m. Sophie Wiedenhorst startete obwohl erst 14 Jahre alt in der Klasse der 15 jährigen Mädchen,  erreichte im Kugelstoßen mit 7,87m den Endkampf und wurde Gesamtsiebte.

Verlass war wie immer auf die 11 jährige Tina Riße. Sie lief in ihrer Paradedisziplin über die 800 m knapp hinter der Zweitplatzierten auf den 3. Platz und freute sich über die Bronzemedaille.
Die erfolgreiche Werner Mannschaft komplettierten Jennifer Klein, Clara Dietrich, Carla Gilles, Titus Groß, Yannis Groß und Benedikt Wenge.

 

Menü