Den Qualifikationswettkampf zwar gewonnen, aber von 8 Mannschaften mit der sechstbesten Punktzahl angereist, deshalb war die Erwartung nicht so groß für diesen Wettkampf. 7 Disziplinen mit mindestens 2 Athleten waren zu absolvieren. Fragte man das Trainerteam Petra Nagel und Thomas Görz, so wäre ei 4.-6. Platz im Endkampf ein großer Erfolg für die Jungenmannschaft U14 des TV Werne.

Der Endkampf der DJMM fand bei regnerischem und kühlem Wetter am letzten Samstag in Iserlohn statt. Also nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Wettkampf. Die Stimmung bei den Jungs war dafür umso besser.
Die erste von 7 Disziplinen war der Hochsprung und damit die erste Bewährungsprobe für Pascal Sitarek und Ole Herick. Beide haben bei 1,24m begonnen und waren bei 1,40m noch fehlerfrei im Rennen. Pascal konnte seine Bestleistung noch auf 1,44m steigern, Ole musste bei 1,40m zum Hürdenlauf und so begann der Wettkampf für beide Athleten mit persönlichen Bestleistungen.
Über die 60m Hürden konnten die 3 Werner Jungs Titus Groß (12,15 sec) Henri Leifkes (10,96 sec) und Ole Herick (10,42 sec) das gute Ergebnis sichern und somit die Platzierung in der Mannschaftswertung stabilisieren.
Zu diesem Zeitpunkt sollte die Prognose der beiden Trainer bereits ins Wanken geraten, denn aktuell befand sich das Team bereits auf Platz 3 von 8 Mannschaften.
Als nächstes standen die 75m Sprints auf dem Programm. Für Fabio Zaccheddu (11,64 sec), Henri Gatz (11,30 sec) und Carlo Zaccheddu (11,03 sec) hieß es also den Vorsprung weiter auszubauen und das gelang auch.

Titus Groß beim Ballwurf

Während beim Werfen die Bestleistungen der Werner Athleten aufgrund des einsetzenden Regens nicht erreicht wurden (Pascal Sitarek 42,50m, Titus Groß 37,50m und Elias Gottschlich 28,50m) wurde es durch eine äußerst umstrittene Kampfrichterentscheidung beim Weitsprung noch einmal richtig spannend. Ein gültiger Versuch und vermutlich eine neue Bestweite wurde bei Carlo Zaccheddu als übertreten und damit ungültig gewertet. Selbst ein Bildnachweis konnte das Urteil des Kampfgerichts nicht ändern. Final blieben die Weiten von Carlo Zaccheddu (3,82 m) Titus Groß (4,00 m) und Fabio Zaccheddu (3,64 m) in der Wertung.

Fabio Zaccheddu beim Weitsprung

Mittlerweile schloss die Mannschaft aus Hagen auf die Werner Jungs auf und die beiden Mannschaften lagen vor den anstehenden Staffelläufen über die 4×75 m gleich auf.
Die Staffelläufer Henri Gatz, Ole Herick, Henri Leifkes und Pascal Sitarek schaffte es, einen knappen 2 Sekunden Vorsprung vor den Kontrahenten aus Hagen zu erkämpfen. Somit musste das abschließende 800m Rennen die Entscheidung bringen. Carlo Zaccheddu (2:39,25 min) und Henri Leifkes (2:43,65 min) sicherten in packenden Läufen ihrer Mannschaft den dritten Platz. Für die Mannschaft ein riesen Erfolg, ist man doch in diesem Jahr die drittbeste Mannschaft in ganz Westfalen. Gemeinsam hatte man den Gegnern und dem Regen getrotzt.

Gelungener Staffelwechsel von Henri Gatz auf Ole Herick
Jungenteam mit den Trainern Thomas Görz und Petra Nagel
Erfolgreiches Jungenteam v. l. n. r. Fabio Zaccheddu, Henri Leifkes, Pascal Sitarek, Ole Herick, Henri Gatz, Titus Groß, Elias Gottschlich, Carlo Zaccheddu

Einen Tag später – am Sonntag – ging es auch für die Mädchenmannschaft zu den westfälischen Teammeisterschaften nach Iserlohn. Sie hatten sich als Vierte für diesen Wettbewerb qualifiziert und ihr Ziel war es, diesen Platz zu verteidigen. Bei diesem Wettkampf wurde nicht nach Jahrgängen gewertet, sondern es wurden bei der w U16 die 14 und 15 jährigen Mädchen gemeinsam gewertet. Die Mädchen aus Werne hatten in diesem Jahr den Nachteil, dass fast ausschließlich Starterinnen aus dem jüngeren Jahrgang der Mannschaft angehörten.
Aber wie auch bei den Jungs waren auch die Mädchen top motiviert und versuchten durch Kampf- und Teamgeist den Altersunterschied wett zu machen. Auch meinte es an diesem Tag das Wetter gut mit den Sportlern und schon beim anfänglichen 80 m Hürdenlauf brillierten Charlotte Görz (12,78 sec), Johanna Czeranka (13,22 sec) und Carina Beckmann (13,29 sec) mit tollen neuen Bestleistungen. Auch beim Weitsprung gelang Charlotte Görz gleich im ersten Versuch ein super weiter Satz mit 5,03m. Im dritten Versuch hätte sie diese Weite sogar noch getoppt, aber leider war der Sprung knapp ungültig. Carolin Langanke warf den Speer 28,66m weit und Johanna Czeranka und Tina Riße sammelten beide mit übersprungenen 1,44m im Hochsprung viele Punkte für ihr Team.

Clara Dietrich freute sich über 13,41 sec im 100m Sprint und Rabea Krampe erreichte mit 8,99m im Kugelstoßen eine gute Weite. Zum erfolgreichen Team gehörten auch Karla Leifkes (Staffel und Kugelstoßen), Emma Zietzling ( Staffel), Caitlin Kortlever ( Staffel), Marlene Schörner ( 100m und Staffel), Jennifer Zoe Klein (Hochsprung, Weitsprung, Staffel), und Paulina Czeranka (Speerwurf und Staffel), die mit sehr guten Leistungen zum Endergebnis beitragen konnten, welches nach der letzten Disziplin des Tages – dem 800m Lauf- dann endgültig feststand.
In diesem Lauf erreichten Clara Dietrich (2:51,03 min), Charlotte Görz in fabelhaften 2:25,03 min und die Jüngste im Team Lia Vorschulze mit 2:41,34 min das Ziel und sicherten unter lautem Jubel der Teamkameradinnen, der mitgereisten Eltern und vielen Zuschauern den erhofften 4. Platz.
Am Ende standen für die Mädchen aus Werne 7853 Punkte zu Buche, sogar noch 161 Punkte mehr als im Vorkampf.
Westfälischer Mannschaftsmeister wurde die LG Olympia Dortmund, vor der Startgemeinschaft Olpe/Lennestadt/ Fretter auf Platz 2 und dem TV Gladbeck 1912 auf Platz 3.

Mädchenteam mit Trainern Thomas Görz und Petra Nagel

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.